Wo’s duftet und schmeckt

125 Jahre Rischart’s Backhaus

Im Mai 1883 gründete der aus dem oberbayerischen Pöcking stammende Max Rischart in der Ickstattstraße 7 in München eine Bäckerei. 13 Jahre nach der Gründung wurde das heutige Stammhaus in der Fraunhoferstraße erworben. Viele weitere Filialen in der bayerischen Landeshauptstadt folgten. Es enstand eine der größten und bekanntesten Münchner Bäckereien: Rischart’s Backhaus.

Der junge Bäcker aus Pöcking hatte einen guten Zeitpunkt gewählt, denn München wuchs in jener Zeit in einem enormen Tempo. Jedes Jahr zählte die Stadt 10.000 Einwohner mehr. Die bestehenden Bäckereien, die meist kleine Familienbetriebe mit ein bis zwei Gehilfen waren, konnten ihre Kapazität nicht so einfach erweitern. Neue Bäckereien mussten die Lücke schließen.

Rischart’s Backhaus feierte im Jahr 2008 125-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass recherchierte Neumann & Kamp Historische Projekte die Geschichte der Traditionsbäckerei und steuerte den Aufsatz „Ein Melber aus Pöcking erobert München. 125 Jahre Backtradition in Rischart’s Backhaus“ bei.

 

Rischart's Backhaus Cover

Informationen zum Buch

  • Autor:
  • ISBN: 978-3-874908-12-2
  • Erschienen:
  • Sprache: Deutsch