Gartner

150 Years

Egal ob Frankfurt, London, New York oder Hongkong: wenn man auf eine dieser imposanten Skylines sieht, sieht man mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Fassade von Gartner. 1868, vor 150 Jahren, gründete Josef Gartner im idyllischen Gundelfingen an der Donau einen Handwerksbetrieb, der sich über die Jahrzehnte zu einem Spezialisten für maßgeschneiderte Fassaden entwickelte. Seit 2001 gehört das Unternehmen zur italienischen Permasteelisa Gruppe und damit zu den größten und führenden Fassadenbauern der Welt.

Das Buch zum 150. Jubiläum erzählt nicht nur die Geschichte des Unternehmens. Das letzte Drittel widmet sich allein den markantesten und für Gartner wichtigsten Projekten. Neben dem Buch enstand ein 9-minütiger Film über die Geschichte des Unternehmens.

Weltweit sieht man Gartner

Durch das Projekt zum 150. Firmenjubiläum bekamen wir von Neumann & Kamp erstmals einen Blick für die Welt des Fassadenbaus. Die Fassade ist schließlich die Kleidung eines Gebäudes, entsprechend wichtig ist es, die passende Fassade für ein Gebäude zu finden. Und die „Kleidung“ vieler bekannter und für die Architekturgeschichte bedeutender Gebäude stammt, ohne das man das in der Regel weiß, von dem Fassadenbauer aus Gundelfingen. Dazu zählen zum Beispiel die Bank of China in Hongkong, das SAS Hotel in Kopenhagen oder die BMW-Welt in München. Doch auch in manchem süddeutschen Mietshaus versteckt sich ein Stück Gartner: Der oft an der Eingangstür verbaute Bodentürschließer Marke „Torpedo“ wurde lange Zeit vom Unternehmen gefertigt. Wenn Sie das nächste Mal durch eine Tür gehen, einen Blick auf den Boden werfen. Vielleicht entdecken Sie dann auch ein Stück Gartner.

 

150 Jahre Gartner Buchcover

Informationen zum Buch

  • Autor:
  • ISBN: -
  • Erschienen:
  • Sprache: Deutsch und Englisch